Aktuelles

11.04.2017

MOTETTE - Kantaten von D. Buxtehude zum Karsamstag

In der nächsten Motette am Karsamstag, den 15.April 2017 um 20.00 Uhr in der Stiftskirche Tübingen erklingt der siebenteilige Kantatenzyklus „Jesu membra nostri“ (1680) von Dietrich Buxtehude für Vokalsolisten, zwei Violinen, fünf Gamben, basso continuo und Vokalensemble. Die Textgrundlage des Kantatenzyklus ist im Gesangbuch mit "O Haupt voll Blut und Wunden" noch heute vertreten und zählt zu den wichtigsten Passionschorälen. zur Info und Nachhören die SWR-Musikstunde: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/musikstunde/musik-fuer-die-passionszeit-2-membra-jesu-nostrii/-/id=659552/did=19334114/nid=659552/k3u2mv/index.html Es musizieren das „ensemble vocale piccolo“, Carmina antiqua (auf historischen Instrumenten), Jens Wollenschläger (Truhenorgel) unter der Leitung von Ingo Bredenbach. Der Eintritt ist – wie immer – frei!

Dietrich Buxtehude schrieb seinen siebenteiligen Kantatenzyklus  Membra Jesu nostri patientis sanctissima  („Die allerheiligsten Gliedmaßen unseres leidenden Jesus“) im Jahre 1680. Überliefert ist das Werk in einer autographen Tabulatur-Handschrift, die sich in der Sammlung des Stockholmer Hofkapellmeisters und Organisten Gustav Düben (1628-1690) erhalten hat. Dieser war mit Buxtehude befreundet und auch der Widmungsträger des Werkes. Die verwendeten Texte sind größtenteils einer mittelalterlichen Andachtsdichtung entnommen, die zu Buxtehudes Zeit unter dem Namen Domini Bernhardi Oratio Rhythmica bekannt war und als Werk des heiligen Bernhard von Clairvaux angesehen wurde, heute aber Arnulf von Löwen zugeschrieben wird. Diese Dichtung besteht aus sieben Teilen, die in aufsteigender Reihenfolge einer Körperpartie des Gekreuzigten gewidmet sind (Füße–Knie–Hände–Seite–Brust–Herz–Gesicht). Jeder Teil hat fünf zehnzeilige Strophen (der dem Herz gewidmete Teil sieben), von denen jede wieder in zwei fünfzeilige Halbstrophen unterteilt ist. Der siebte Teil (Salve caput cruentatum) hatte schon Paul Gerhardt als Vorlage für das Kirchenlied O Haupt voll Blut und Wunden gedient.

Aus den jeweils zehn oder vierzehn Halbstrophen jedes Teils der Rhythmica Oratio wählte der Kompilator (vermutet wird Buxtehude selbst) für jeden Körperteil jeweils drei aus. Als Rahmen für die drei Halbstrophen wählte Buxtehude passende Bibelstellen aus, die sich auf den jeweiligen Körperteil bezogen.

zur Info und Nachhören die SWR-Musikstunde:

http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/musikstunde/musik-fuer-die-passionszeit-2-membra-jesu-nostrii/-/id=659552/did=19334114/nid=659552/k3u2mv/index.html


« zurück