Tübinger Motette

Jeden Samstag 20 Uhr in der Stiftskirche Tübingen (außer im August während des "Tübinger Orgelsommers)

Die Tübinger MOTETTE wurde als allwöchentliche Geistliche Musik in der Stiftskirche Tübingen 1945 vom Kirchenmusikdirektor und Kantor Walter Kiefner gegründet. Von 1968 bis 1986 leiteten KMD Gerhard Steiff und von 1986 bis 2009 KMD Gerhard Kaufmann diese Reihe und seit 2010 ist KMD Prof. Ingo Bredenbach als Kantor der Stiftskirche Tübingen verantwortlich für diese renommierte Institution, die seit nahezu 75 Jahren kontinuierlich als Gottesdienst das kulturelle Leben dieser Stadt und weit darüber hinaus prägt. Sie findet jeden Samstag um 20.00 Uhr in der Stiftskirche als ‚Geistliche Musik in liturgischer Form‘, geprägt vom Kirchenjahr bei freiem Eintritt statt – außer in den Sommerferien während des „Tübinger Orgelsommers“. Die Beteiligung der Gemeinde mit wenigstens einem Gemeindelied – manches Mal mehrstimmig gesungen – und Psalm, Schriftlesung und Gebet stellen eines ihrer Kennzeichen dar.

War der Beginn der Tübinger MOTETTE 1945 auch im ‚Hunger’ nach Kultur begründet, leitete ein vermehrt politisches Verständnis von (Kirchen-)Musik die Programmgestaltung in den 70er Jahren. Heute versteht sich diese Reihe als Angebot in gottesdienstlicher Form einer „Einladenden Kirche“, die als Bürgerkirche ein (Ver-)Sammlungsort Tübingens ist und von Vielen generationenübergreifend angenommen wird. Neben klassischer Musik vergangener Jahrhunderte war und ist aktuelle, zeitgenössische Musik ebenso selbstverständlich in der MOTETTE vertreten. Alle bisherigen Kantoren der Stiftskirche Tübingen waren auch komponierende Musiker, die diese Reihe immer wieder mit ihren Kompositionen prägten.

Die Tübinger MOTETTE ist ein ‚niederschwelliges‘ Angebot, da bei freiem Eintritt die Möglichkeit geboten wird, Musik verschiedenster Stile auf hohem Niveau zu hören. Zudem stellt sie eine Plattform für zahlreiche Tübinger Chöre und Ensembles dar. In der reichen Chorlandschaft Tübingens mit über 45 Chören, in denen sich unzählige Menschen ehrenamtlich engagieren, haben viele eine Heimat gefunden. Die MOTETTE erfüllt hier eine kaum zu überschätzende Aufgabe als ein Forum für diese vielfältige Chorlandschaft, die eines der Tübinger Markenzeichen ist.

Musik und Liturgie laden in der MOTETTE zu den jeweiligen Themen und Festen des Kirchenjahrs ein. Die Besucherzahlen reichen von 250 bis 1.400 Zuhörern aller Altersschichten, in 2019 waren es insgesamt über 20.000 Zuhörer. Besonders geschätzt wird, dass qualitätvolle Musik mit einem Schwerpunkt auf Geistlicher Chormusik in einer Aufeinanderbezogenheit von Musik und Theologie allwöchentlich bei freiem Eintritt angeboten wird, so dass die Teilnahme allen möglich ist. Die MOTETTE stellt zudem ein Forum für zahlreiche Tübinger Ensembles und Chöre dar. In der reichen Chorlandschaft Tübingens mit über 30 Chören, in denen unzählige Menschen sich ehrenamtlich engagieren, haben viele Tübinger eine Heimat gefunden. Diese Chorvielfalt ist eines der Tübinger Markenzeichen, die TÜBINGER MOTETTE erfüllt hier eine unschätzbare Aufgabe ohne Alternative, in dem Raum und Rahmen  für ein öffentlichkeitswirksames  Musizieren zur Verfügung gestellt werden.

Ergänzt wird das Angebot der MOTETTE durch das „PRIMA VISTA – Tübinger Vom-Blatt-Singen", bei dem einmal im Monat auf der Orgelempore der Stiftskirche ausgewählte Chormusik aus mehreren Jahrhunderten, ad hoc ausprobiert und gesungen wird. Jeweils zwischen 20 und 40 TeilnehmerInnen nutzen dieses kostenlose Angebot, ohne sich an einen Chor binden zu müssen. Einmal im Jahr gibt es – meist am Montag nach dem 3. Advent – ein „PRIMA VISTA SINGEN-EXTRA“ auf dem Tübinger Marktplatz, bei dem über 500 Menschen zusammenkommen und ein- und mehrstimmig Advents- und Weihnachtslieder zu singen.
Die TÜBINGER MOTETTE nimmt zudem mit zusätzlichen Veranstaltungen einen Bildungsauftrag wahr:

  • Gesprächskonzerte: Seit 2010 gibt es die Reihe von „Gesprächskonzerten auf der Orgelempore“ unter dem Motto „MUSIK • HÖREN • LERNEN“, die jeweils eine ausgewählte Motette  begleiten und vorbereiten; dieses kostenlose Angebot nehmen i. d. R. über 90 Interessierte wahr.
  • Programmeinführungen: An einigen Samstagen werden zu ausgewählten Motetten 30minütige kostenlose Programmeinführungen angeboten.
  • Orgel-Seminare: In loser Folge werden Seminare - nicht nur für Organisten - auf der Orgelempore der Tübinger Stiftskirche angeboten, die bisher die Themen zu Orgelimprovisation und -interpretation umfassten.
  • Orgelführungen: Die Nachfrage nach Orgelführungen für Kinder und Schulklassen ist groß und diese werden regelmäßig angeboten. Führungen für Erwachsene werden auch für spezielle Zielgruppen (z. B. für Blinde) durchgeführt.

Um die Finanzierung der MOTETTE zu sichern wurde im November 2010 der „Freundeskreis TÜBINGER MOTETTE“ gegründet, der derzeit über 80 Mitglieder hat.
Über die Jahrzehnte ihres Bestehens entwickelte sich die MOTETTE zu einer konstanten ‚Tübinger Institution’, in dem Menschen allen Alters und sozialer Hintergründe zusammenkommen, hören und singen und sich hineinnehmen lassen in das Miteinander von Musik und Theologie. Zum Gelingen trägt die Atmosphäre des gotischen Raums der Stiftskirche mit ihrer hervorragenden Akustik ebenso bei wie die unzähligen MusikerInnen und Ensembles, die in den vergangenen nahezu 75 Jahren mittlerweile über 3.000 Motetten gestaltet haben. Die 3000. Motette wurde mit einem Festwochenende mit Händels „Messiah“ gefeiert, einmal am Samstag, 22.02.2020 als sing-along, bei dem die Gemeinde eingeladen war, sechs Chorstücke mitzusingen und am Sonntag, 23.02.2020 als leicht gekürzte Gesamtaufführung. Insgesamt über 2.500 Menschen feierten mit – und man kann der MOTETTE nur wünschen: ad multos annos!

Spendenkonto

Tübinger Motette
Konto-Nr. 200075
BLZ 64150020
KSK Tübingen

Kontakt

KMD Ingo Bredenbach, Kantor der Stiftskirche
Kantorat im Gemeindehaus Lamm
Am Markt 7
Tel. 07071/26910
E-Mail: kantorat@evk.tuebingen.org