Aktuelles

25.07.2019

War Requiem am 8. September 2019

Am Sonntag, 8. September, 20 Uhr, gibt es einen ganz besonderen Abschluss des Orgelsommers: Die Universitätsmusik Leipzig (Leitung: UMD Prof. David Timm) führt zum Gedenken an den 80. Jahrestag des Beginns des 2. Weltkrieges Benjamin Brittens großbesetztes „War Requiem“ op. 66 auf. Das Werk verdankt sich dem Kompositionsauftrag der Stadt Coventry zur Feier des Wiederaufbaus ihrer Kathedrale, die am 14. November 1940 durch die deutsche Luftwaffe bombardiert wurde. Erhalten blieben lediglich die Außenmauern sowie ein Fünftel aller übrigen Gebäude der Stadt. Mit dem gezielten Angriff von städtischen Wahrzeichen und der Zivilbevölkerung wurde eine neue Stufe kriegerischer Zerstörungswut erreicht.

Britten war es als überzeugter Pazifist, Humanist und Kriegsdienstverweigerer in der Zeit des Kalten Krieges ein großes Anliegen, mit seinem War Requiem ein Plädoyer für Versöhnung und Frieden unter den ehemaligen Kriegsfeinden zu halten. In seinem Werk erhalten die Opfer des Krieges eine Stimme, geleitet durch die Worte des britischen Schriftstellers Wilfred Owen (1893-1918), die der Partitur vorangestellt sind: „My subject is War, and the pity of War. The Poetry is in the pity… All a poet can do today is warn.” (= „Mein Thema ist der Krieg und das Elend des Krieges. Die Dichtung liegt im Elend… Alles, was ein Dichter heute tun kann, ist: warnen”)
Mit dem War Requiem schuf Britten sein erfolgreichstes und für ihn persönlich bedeutsamstes Werk.
Etwa 200 Musiker wirken mit und werden uns ein unvergessliches Erlebnis bescheren: die Solisten Viktorija Kaminskaite (Sopran), Florian Sievers (Tenor), Tobias Berndt (Bass), der MDR-Kinderchor, der Leipziger Universitätschor und das Leipziger Universitätsorchester.

Der Erlös des Konzertes kommt der Stiftskirchenorgel zugute, die in den nächsten Jahren maßgeblich instandgesetzt werden muss. 
Karten gibt es bei Reservix, an den Vorverkaufsstellen und an der Abendkasse am Sonntag ab 17:45 Uhr.


« zurück